Der Crash Course Kapitel 7: Geld Schöpfung

You are missing some Flash content that should appear here! Perhaps your browser cannot display it, or maybe it did not initialize correctly.

"

Es handelt sich hierbei eigentlich um einen sehr einfachen Prozess, der aber vielleicht gerade deshalb schwierig zu akzeptieren ist. Als Erstes lassen Sie uns ansehen, wie Banken Geld erschaffen. Losgelöst von der Frage, woher es kommt:

Nehmen wir einmal an, eine Person kommt in die Stadt und hat 1.000 Dollar in der Tasche. Glücklicherweise hat gerade eine brandneue Bank eröffnet, die noch keine Einlagen besitzt. Die 1.000 Dollar werden in der Bank hinterlegt und nun hat die Person ein Guthaben von 1.000 Dollar (das Bankkonto), und die Bank hat eine Schuld von 1.000 Dollar in Gestalt eben diesen Kontos. Es gibt eine Vorschrift im Bankgewerbe, ein Bundesgesetz, das den Banken erlaubt, einen Teil des Geldes, das bei ihnen hinterlegt ist, an andere auszuleihen.

Theoretisch dürfen Banken bis zu 90% der bei ihnen hinterlegten Gelder ausleihen. Wie wir aber später sehen werden, ist das tatsächliche Verhältnis näher bei 100% als bei 90%.

Da die Banken nur einen Teil, eine Fraktion, des hinterlegten Geldes als Reserve zurückbehalten müssen, lautet die Bezeichnung für diese Verfahrensweise „fractional reserve banking“.

Zurück zu unserem Beispiel. Wir haben also eine Bank mit 1’000 Dollar hinterlegtem Geld. Banken verdienen aber kein Geld, indem sie darauf sitzen. Vielmehr machen sie ihr Geld damit, dass sie das Geld zu einem Zinssatz borgen und es zu einem höheren Zins weiter verleihen.

Da jede Bank bis zu 90% ausleihen kann, findet die Bank in unserem Beispiel eine Person, die sich genau $900 leihen will.

Dieser Kreditnehmer gibt dieses Geld dann aus, indem er das Geld einer anderen Person gibt, vielleicht seinem Buchhalter, der seinerseits wiederum das Geld bei einer Bank hinterlegt.

Nun kann es dieselbe Bank sein oder eine andere/, aber das ändert in der Sache nichts. Mit dieser neuen Einlage hat die Bank nochmals $900, mit denen sie arbeiten kann. Also findet sie jemanden, der 90% dieser Summe leihen will, d.h. $810.

Uns so wird ein weiteres Darlehen gewährt, diesmal in der Höhe von $810, das ausgegeben und wieder in der Bank hinterlegt wird. Damit steht eine frische Einlage vom $810 für einen Kredit zur Verfügung. Also leiht die Bank 90% von $810, oder/ $729 aus.

So geht es weiter bis wir letztlich feststellen, dass die ursprüngliche Einlage von 1.000 Dollarzu einem Gesamtbetrag von $10'000 angeschwollen ist. Ist das alles echtes Geld? Darauf können Sie wetten, besonders, wenn es sich dabei um Ihr Bankkonto handelt.

Aber wenn sie genau hinschauen, dann erkennen Sie, dass wir hier eigentlich drei Dinge haben.

Als Erstes haben wir $1'000, die als Reserve in der Bank gehalten werden, dann gibt es insgesamt $10'000 auf verschiedenen Bankkonten und schließlich $9000 Dollar an neuen Schulden. Die ursprünglichen 1.000 Dollarwerden nun von der Bank vollständig als Reserve gehalten, aber jeder neue Dollar, die gesamten $9'000, entstand durch ein Darlehen und ist durch eine Schuld gleicher Höhe gedeckt. Wie geht’s Ihrem Verstand? Wehrt er sich?

Sie sind sicher schon darauf gekommen, dass die Bank nicht in der Lage wäre, die ganzen $10'000 auszubezahlen, falls alle Leute, die Geld in der Bank haben, gleichzeitig versuchen würden, es abzuheben – weil sie es schlicht nicht hat. Die Bank hätte nur die 1.000 Dollar als Reserve.

Sie werden ebenfalls bemerken, dass dieser Mechanismus, der Geld aus neuen Einlagen schafft, großartig funktioniert… solange kein Schuldner pleite geht.

Wenn das passiert, dann wird es heikel. Aber das ist eine andere Geschichte, dazu kommen wir später. 

Für den Moment will ich, dass Sie verstehen, wie Geld durch Darlehen in die Welt kommt.

Umgekehrt “verschwindet” Geld, wenn Darlehen zurückbezahlt werden. So wird Geld erschaffen. Und ich möchte Ihnen vorschlagen, es selber zu überprüfen. 

Sie können das bei der US Notenbank tun, die ein handliches Comic Buch herausgegeben hat, dem ich dieses schöne Beispiel entnommen habe.

Sie finden den Link auf unserer Website unter „Essential Articles“. Sie werden vielleicht bemerkt haben, dass ich etwas sehr wichtiges ausgelassen habe, und das sind die Zinsen.

Wo kommt das Geld her, um all die Darlehenszinsen zu bezahlen?

Wenn die Darlehen ohne Zinsen zurückgezahlt werden, dann können wir die ganze Transaktionsreihe rückgängig machen. Aber wenn wir einen Zins einrechnen, dann gibt es plötzlich nicht genug Geld, um alle Darlehen zurückzuzahlen.

Offensichtlich fehlt hier ein ganzes Stück in der Geschichte. Wir müssen herausfinden, was es damit auf sich hat. Dabei werden wir auch das Rätsel auflösen, woher die ursprünglichen 1.000 Dollar herkamen.

Was ist also der Zweck von all dem? Warum haben wir diese Minuten damit verbracht, den Mechanismus der Geldentstehung zu studieren?

Um die Bedeutung und die Auswirkungen unserer enormen Schulden einzuschätzen, müssen sie verstehen, wie diese Schulden entstanden sind. Das ist der eine Grund.

Der wichtigere hängt mit den exponentiellen Grafiken zusammen, die wir in Kapitel 3 angeschaut haben.

Aber an dieser Stelle sind wir noch nicht ganz. Fahren wir zunächst fort.

"

Login or Register to post comments